Skip to main content

Viszerale Osteopathie in Hamburg

Die Viszerale Osteopathie wurde von dem französischen Osteopathen Jean-Pierre Barral entwickelt und befasst sich mit Behandlung der inneren Organe. Dabei bewegt sich jedes Organ um eine ganz eigene physiologische Achse und ist zudem von einem bindegewebigen Netz oder dem Bauchfell umhüllt sowie durch dieses Bindegewebe wiederum mit anderen Organen verbunden.

So besteht die Viszerale Osteopathie aus feinen manuellen Techniken, um die Bewegungseinschränkungen der Organe zu beheben oder auch um die fehlende Flexibilität der Organe wieder herzustellen. Ein ausgebildeter und professioneller Osteopath schafft es direkt, die betroffenen Organe sanft zu behandeln. Ein Erfolg ist bereits während der Behandlung spürbar.

Während der Behandlung tastet der Osteopath die Beweglichkeit sowie die Rhythmik der Organe ab. Leicht nachvollziehbar und vorstellbar sind die durch die Atmung verursachten Bewegungen. Allerdings ist der Ursprung der unwillkürlichen Rhythmik der Organe unklar. Jedoch ist diese Rhythmik ein Ausdruck der normalen Organfunktion. Durch die Abtastung der Organe kann sich der Osteopath ein genaues Bild von der Gesundheit des entsprechenden Organs machen. Zudem kann durch eine sanfte und leichte Förderung der Rhythmik die Vitalität sowie die Selbstheilungskraft des Organs angeregt werden.

Somit ist eine ganz wesentliche Aufgabe der Viszeralen Osteopathie, eine gute Balance zwischen dem muskuloskelettalen System und den inneren Organen wieder herzustellen. Typische Behandlungsindikationen sind unter anderem chronische Verdauungsstörungen, Magenschmerzen, Nieren- und Blasenerkrankungen, Zyklus- und Menstruationsstörungen, Prostatabeschwerden, Wirbelblockaden sowie zur allgemeinen Immunstimulation.



Ähnliche Beiträge



Kommentare


Barbara Schumacher 2. Januar 2019 um 12:20

Lieber Rohit,
meine Tochter Fiona 23 Jahre ,Beruf Pferdefachfrau hat seit ca.6 Jahren täglichen Schluckauf . Der Abstand ist sehr unterschiedlich ,zwischen regelmässig alle 5 Minuten bis zu ein zwei Mal am Tag. Sie hat es mit Osteopathie versucht. Was ihr nicht geholfen ,im Gegenteil schleichend starke Übelkeit und in 2 Monaten 8 Kilo Gewichtsverlust zur Folge hatte. In Folge ab Klärung am Unispital Zürich mit Nasensonde. Ergebnis , schlucken von Luft beim Sprechen sei die Ursache , keine Behandlungsempfehlung. Akupunktur erfolglos. Saures Aufstossen ist seit einiger Zeit auch häufig.
Ausserdem erwähnenswert: vor 5 Jahren ist mein Mann ( Fiona`s Vater Beruf Physiotherapeut , mit 50 Jahren meist in Deutschland und Ohio Osteopathie abgeschlossen ), an einem Kardia Karzinom gestorben
Was geht dir durch den Kopf wenn du das liest?

Kannst du uns helfen?

Grüsse aus Lohn Schweiz

Barbara Schumacher

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Wir nutzen Cookies, um Ihnen passende Inhalte zu präsentieren und Ihr Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren Sie die Cookies aber erst, wenn Sie auf Akzeptieren klicken. Mehr Infos

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen Ihnen mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Sie sehen möchten.

Schließen