Skip to main content

Craniosacrale Therapie und Osteopathie in Hamburg

Die Craniosacrale Therapie ist eine Behandlungsform, die von Dr. William Garner Sutherland in den 30iger Jahren als ein Teilbereich der Osteopathie entwickelt wurde. So untersuchte er den menschlichen Schädel nach Bewegungsmöglichkeiten und entwickelt sodann die craniosacrale Therapie, die den rhythmischen Fluss des Gehirnwassers quasi tastbar machte, sodass sich dieser Rhythmus auf die einzelnen Knochen vom Schädel bis zum Kreuzbein überträgt.

In den 70iger Jahren führte dann Dr. John E. Upledger die Grundlagen dieser Forschung weiter und so entstand die heutige Craniosacrale Osteopathie.

Für unsere Gesundheit und Wohlbefinden ist das ungehinderte und rhythmische fließen des Liquors, also des Gehirnwassers, von großer Bedeutung. Dabei wird der Liquor (Hirn-, Kammerwasser und Rückenmarksflüssigkeit) in den Hirnkammern gebildet und umspült das Gehirn und Rückenmark. Pro Minute pulsiert er unabhängig vom Herz- und Atemrhythmus in ungefähr 6 bis 12 Zyklen zwischen Schädel und Kreuzbein. Dieses Pulsieren, auch craniale Welle genannt, kann ein geübter und professioneller Osteopath mit seinen Händen ertasten. So ist das Ziel der Craniosacralen Osteopathie die Wiederherstellung der individuellen Harmonie des Patienten, insbesondere des Craniosacralen Systems.

Zum Craniosacralen System gehören folgende Struktruren:

  • Der Schädel (Cranio) der über die Wirbelsäule mit dem Kreuzbein (Sakrum) in Verbindung steht
  • die Hirn- und Rückenmarkshäute die das Gehirn und das Rückenmark auskleiden und schützen
  • Die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor)

 

 Wo hilft die Craniosacrale Therapie?

Erkrankungen oder Symptomatiken des zentralen Nervensystems lassen sich oftmals durch die Craniosacrale Therapie positiv beeinflussen. Vor allem bei Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus und anderen Beschwerden im Kopfbereich hat sich die Craniosacrale Therapie bewährt. Aber auch bei Gelenk- und Rückenschmerzen sowie bei Stress und spannungsbedingten Störungen, wie zum Beispiel chronischer Übermüdung, Unruhe oder Schlaflosigkeit, kann diese Form der Therapie hilfreich sein. Durch die sanfte Behandlung werden aber auch Hormon und Atmungssystem beeinflusst.

Der Körper ist eine Einheit, daher wird ein geschulter Osteopath nicht nur mit Methoden der Craniosacralen Therapie behandeln. Er betrachtet die Craniosacrale Therapie als Teil einer ganzheitlichen Behandlung.

 



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*