Skip to main content

Skoliose – Verkrümmung der Wirbelsäule

SkolioseWenn sich die Wirbelsäule zur Seite hin verbiegt und sich zudem die Wirbelkörper verdrehen, spricht man von einer Skoliose. Hinzu kommen strukturell verformte Wirbelkörper. Sie ist eines der häufigsten Fehlhaltungen der Wirbelsäule und macht vielen Menschen zu schaffen.

In diesem Artikel möchte ich dir genauer erklären was eine Skoliose ist. Zudem bekommst du ein einige Tipps, was du beim Training unbedingt beachten solltest. Einen kleinen Einblick wie Skoliose aus Sicht der Osteopathie betrachtet wird, bekommst du in diesem Artikel auch.

Während die leichteren Formen der Skoliose oft ohne Untersuchungen schwer zu erkennen sind, machen sich die schwereren Varianten optisch stark durch einen Schiefstand des Beckens, ein weit herausstehendes Schulterblatt, unterschiedlich lange Beine und unterschiedlich hohe Schultern oder gar eine Lendenwulst oder einen einseitigen Rippenbuckel bemerkbar. Auch Schmerzen und im schlimmsten Fall Funktionsstörungen der inneren Organe, darunter Lungen- und Herzprobleme, können Skoliose Symptome sein. Insgesamt kann durch die starke Belastung der beteiligten Strukturen verstärkt zu Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule führen. Damit sind auch Verspannungen und Rückenschmerzen verbunden.

Skoliose – wo sind die Ursachen

Es wird in der Schulmedizin zwischen der idiopathischen Skoliose, der symptomatischen Skoliose und verschiedenen anderen Erscheinungsformen unterschieden. Die idiopathische Skoliose ist die häufigste Art und ergibt sich als Ausschlussdiagnose, wenn alles andere schon abgecheckt wurde. Sie kann schon im frühen Kindesalter entstehen und verstärken sich in der Regel in jungen Jahren, wenn der Körper stark wächst. Ihre Ursache ist jedoch unbekannt, wobei hormonelle oder genetische Aspekte eine Rolle spielen könnten.

Gründe für die symptomatische Skoliose sind unter anderem angeborene Wirbelfehlbildungen, Spina bifida und das Klippel-Feil-Syndrom. Außerdem können auch Muskel- und Nervenerkrankungen dazu führen. Weitere Ursachen sind Muskeldystrophien und Systemerkrankungen wie Osteogenesis imperfecta. Außerdem können Skoliosen aufgrund unterschiedlich langer Beine, nach Amputationen, Gewalteinwirkungen oder ärztlicher Behandlungsmaßnahmen, wie Tumoroperationen nahe der Wirbelsäule oder Bestrahlung, entstehen. Insgesamt treten vor allem die stärkeren Formen der Skoliose besonders häufig bei Mädchen und Frauen auf, während Männer und Jungen verhältnismäßig selten betroffen sind.

Skoliose2

Skoliose – von einfachen Übungen bis hin zur Skoliose Op

Steht die Diagnose fest, hängt das weitere Vorgehen oft von der Intensität und Lokalisation der Skoliose ab. Nicht immer sind Maßnahmen erforderlich. Dann sollte die Skoliose aber auf jeden Fall im Blick behalten werden, um eine Verschlimmerung frühzeitig zu erkennen. Ist die Skoliose bereits fortgeschritten, können verschiedene Physiotherapien, bei denen der Patient Skoliose Übungen erlernt, helfen. Mit diesen Skoliose Übungen kann die Wirbelsäule wieder aufgerichtet, bzw. eine Verschlimmerung gestoppt werden. Ziel der Skoliose Übungen ist es auch, die Haltung zu verbessern und dies nach und nach in den Alltag zu übernehmen.

Bei einer Fortgeschrittenen Skoliose kann ein Skoliose Korsett verordnet werden. Das Skoliose Korsett gibt es in verschiedenen Ausführungen. Meist wird es während der Wachstumszeit angewandt. Es hält ein Fortschreiten der Skoliose auf und korrigiert bereits bestehende Krümmungen. Handelt es sich um ein hochwertiges Skoliose Korsett und sind auch alle anderen Voraussetzungen günstig, so kann mit dieser konservativen Therapie im jungen Alter erreicht werden, dass die Wirbelsäule fast vollkommen begradigt wird.

Ob Skoliose Übungen oder Skoliose Korsett – mit diesen konservativen Methoden können etwa 90 % aller Skoliosen therapiert werden. Nur in wenigen Fällen ist eine Skoliose Op notwendig. Jedoch kann auch nach einer Skoliose Op eine Nachbehandlung mit Skoliose Korsett nötig sein. Eine Skoliose Op wird in Deutschland fast ausschließlich in speziellen Skoliose-Zentren durchgeführt. Dank der hohen Spezialisation werden Komplikationen immer seltener. Ein gerinnges Risiko liegt bei jeder Operation vor und bei Skiliose Op, bei unter 5 %. Komplikationen bei einer Skoliose Op können Metallbrüche und damit einhergehende Korrekturverluste, Pseudoarthrosen, Infekte und in sehr seltenen Fällen Verletzungen des Rückenmarks sein.

Osteopathie bei Skoliose

Osteopahie Behandlungen können sehr gut begleitend und zusätzlich eingesetzt werden. Dem Osteopathen stehen therapeutische Fertigkeiten zur Verfügung, die er einsetzen kann, um mögliche Gelenksblockaden auf zu heben, Fasziensysteme und Muskelketten zu entspannen, Organfunktionen zu verbessern und den gesamten Organismus wieder in ein Spannungsgleichgewicht zu bringen. Dadurch kann eine bessere Körpersymmetrie aber auch Körperwahrnehmung sowie eine bessere Aufrichtung der Wirbelsäule erreicht werden. Selbst wenn bereits eine Krümmungsbildung sichtbar ist, kann die Osteopathie einen positiven Einfluss haben. Es wäre weiters denkbar, dadurch im nächsten Wachstumsschub eine weitere Verstärkung skoliotischer Krümmungen zu bremsen.

Gerade in der Früherkennung der ideopathischen Skoliose, könnte eine Osteopathie-Behandlung besonders wichtig sein. Zum Beispiel könnte es für Säuglinge nach einem Geburtstrauma, zu einer asymmetrische Entwicklung der wachsenden Strukturen kommen und deren Funktion bis ins Erwachsenenalter beeinflussen. Eine Behandlung von Säuglingen einige Tage bez. einige Wochen nach der Geburt, würde Sinn machen.

Training bei einer starken Skoliose

Hier sollte unbedingt mit deinem Arzt, Physiotherapeuten oder Personaltrainer abgeklärt werden was für dich optimal wäre. Eine individuelle Beratung und ein abgestimmter Trainingsplan sind unbedingt zu empfehlen. In diesem Blogartikel gebe ich nur Beispiele, welche Übungen Sinn machen könnten. Dies ist aber keine Garantie, das es auf dich zutrifft!

  • verstärkt Rückenübungen (Latzug, Butterfly Reverse, Ruderzug, Dorsalpull)
  • Rumpfstabilitäts-Übungen (Blank in sämtlichen Variationen, Seitstütz)
  • Übungen, die die Wirbelsäule staucht sollten vermieden werden (Kniebeuge, Schulterdrücken, Kreuzheben…)
  • Propriozeptives Training, Autostabilitätstraining, Körperwahrnehmung trainieren
  • Dehnungen vor allem Rumpf- und Brustmuskulatur
  • sehr hilfreich sind auch Atemübungen
  • bei allen Übungen sollte auf eine saubere und technisch korrekte Ausführung geachtet werden

Training bei einer leichten Skoliose

  • die Übungen von oben können beibehalten werden
  • oft kann ein ganz normales Fitnesstraining, ohne Einschränkungen absolviert werden
  • auch intensives Training ist möglich, trotzdem bei Übungen, die die Wirbelsäule stauchen aufpassen


Ähnliche Beiträge



Kommentare


Torsten Fleischer | Personal Trainer Berlin 3. Oktober 2013 um 14:16

Hallo Rohit,

sehr schöner Artikel, gut ausgearbeitet!

Beste Grüße in die Hanse-Stadt.

Torsten

Antworten

Özden yildirm 6. Dezember 2013 um 11:25

Die Beiträge sind sehr gut zu verstehen.

Antworten

paraza richard 6. Januar 2014 um 21:05

Könntest du einen Beitrag bzw. Probleme mit dem Sprunggelenk veröffentlichen?

Grüsse Richard

Antworten

Rohit Mathur 7. Januar 2014 um 8:56

Hallo Richard,
kann ich gerne machen, was würde dich darüber interessieren?

Schöne Grüße
Rohit

Antworten

Arno 12. Januar 2014 um 16:00

Welche Übungen sollte man bei Scheuermann machen?

Antworten

Tischler 21. September 2014 um 11:33

hallo,
bei mir würde auch skorleose festgestellt,meine frage wäre was ich machen kann den ich habe das gefühl das es bei mir an die lunge drückt merke es aber nur wenn ich mich hinlege und dann wieder aufstehe dann merke ich beim einatmen das da was ist als ob die lunge belegt wäre….
lg micha

Antworten

ulrike kepp 12. Oktober 2014 um 17:50

ich habe von der geburt an eine schwere skoliose. besondere schmerzen im nacken.welche übungen sind dafür zu empfehlen ?lg.

Antworten

Selina Mathis 12. Oktober 2015 um 17:13

Hallo
Ich bin 15 Jahre alt und habe eine Skoliose. Ich weiss nur dass es eine Fortgeschrittene Skoliose ist. Ich habr im alltag oft sehr schmerzen in den schultern und im rücken.ich weiss nicht was ich tun soll und was mir helfen könnte. Ich sitze natürlich jeden tag in der schule und das gibt sehr schmerzen… Können sie mir helfen?

Antworten

Kunz 15. Januar 2017 um 18:21

Meine Frage wäre wie sinnvoll slacklining bei Skoliose ist und welche Übungen gut durchführbar sind?

Antworten

David Blum 12. November 2017 um 13:43

Hallo,

ich habe aufgrund meiner Skoliose eigentlich durchgehend Wirbel und Rippenblockaden. Leider sind die Informationen im Netz sehr vielfältig. Würden Sie zur Stabilisierung eine EMS Training (kann hiermit einer Skoliose entgegen gearbeitet werden?) empfehlen oder eher ein ausgleichendes Krafttraining ? Vielen Dank und beste Grüße

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*