Skip to main content

Schnell Abnehmen mit der Kohlsuppendiät

Kohlsuppendiät_Banner_300x250Wie du vielleicht schon weisst, bin ich kein großer Fan von Crash-Diäten. Die meisten Crash-Diäten versprechen schnelles Abnehmen und eine tolle Figur. Leider sind viele davon sehr ungesund und bewirken genau das Gegenteil. Du verlierst Muskelmasse und schrotest deinen Stoffwechsel. Mein Tipp wäre immer, versuche Schritt für Schritt dein Essverhalten zu ändern und mehr Bewegung in deinen Tag zu integrieren. Du wirst sehen, dass du dann von ganz allein Gewicht reduzierst.

Trotzdem gibt es Situationen, in denen du in wenigen Tagen ein paar Kilos weniger haben musst. Zum Beispiel, wenn du dir vor einem Badeurlaub die heißersehnte Bikinifigur herbei wünscht. Oder Sportler, die vor einem Wettkampf unbedingt Gewicht verlieren müssen, um in der leichteren Gewichtsklasse kämpfen zu können. Eine Einladung zu einer Hochzeit, bei der du unbedingt in ein elegantes Kleid reinpassen möchtest. Gründe dafür gibt es genug!

Auch in meiner täglichen Arbeit als Personaltrainer habe ich mit solchen Wünschen meiner Klienten zu tun. Hier heißt es für mich eine Methode zu finden, mit der in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Pfunde purzeln. Mit meinem Kollegen Harry Grubert tausche ich mich regelmäßig aus. Harry hat eine Methode entwickelt, die ich mit meinen Kunden ausgetestet habe. Es geht um eine modifizierte und verbesserte Variante der Kohlsuppendiät.

Was ist eine Kohlsuppendiät?

Eine Kohlsuppendiät ist eine äußerst effektive Crash-Diät, bei der man in kürzester Zeit viel Gewicht abnehmen kann. Dabei können Kohlsuppen in jeder nur vorstellbaren Geschmacksvariation gegessen werden. Bei Kohl handelt es sich um ein klassisches Wintergemüse. Daher ist die Kohlsuppendiät vor allem im Winter besonders zu empfehlen. Blumenkohl, Broccoli, Weißkohl und Wirsing sind zu dieser Zeit besonders frisch, aromatisch und vitaminreich.

Wie wirkt die Kohlsuppendiät?

Es wird angenommen, dass die Innhaltstoffe der Kohlsuppe alle recht schwer zu verdauen sind. Somit hat der Körper einen erhöhten Energieaufwand, um die Mahlzeit zu verarbeiten. Zudem sind die Zutaten sehr kalorienarm, was einen zusätzlichen Abnehm-Effekt erzielt.

Der Nachteil einer Kohlsuppen Diät ist, dass der menschliche Körper kaum lebensnotwendige Eiweiße bekommt. Bei einer unzureichenden Eiweißzufuhr greift unser Organismus auf seine körpereigenen Reserven zurück. Körpereiweiß wird in den Muskeln gespeichert. Wird nun unser Muskel abgebaut, ist das nicht nur unästhetisch. Auch die körperliche Leistungsfähigkeit nimmt ab. Zudem fahren wir mit solch einer Diät unseren Stoffwechsel an die Wand. Der nächste Jojo-Effekt ist vorprogrammiert.

Hier kommt die Lösung

Ziel muss es also sein, die Vorteile der Kohlsuppendiät auszunutzen und eine Lösung zu finden, um die Nachteile aus dem Weg zu räumen. Besonders hilfreich ist daher der zusätzliche Konsum von Eiweißpräparaten. Mit einer gezielten Dosis verhinderst du den Abbau von Körpereiweiß und schützt somit deine Muskeln. Für gewöhnlich kann man sein Übergewicht um ein Kilo pro Tag durch diese Methode reduzieren. Hier geht es zum Programm von Harry Grubert

Kohlsuppendiät_Banner_468x60

Viele Ärzte raten dazu, die Kohlsuppen-Diät auf einen Zeitraum
von von einer Woche zu begrenzen. Auch sind sie der Meinung, dass der rasche und zielgerichtete Abbau der ungeliebten Hüftpölsterchen wirkungsvoll und empfehlenswert ist.

Wie praktisch bei allen Schnelldiäten solltest du auf einen unachtsamem Verzehr der einseitigen 
Lebensmittel achten. Solche Diäten können auch Nebenwirkungen nach sich ziehen. Diese können jedoch durch die Einnahme zusätzlicher Nahrungsergänzungspräparate vermieden werden. Ausserdem empfehle ich, ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser oder Tee  zu dir zu nehmen.

Liegt eine ausgeprägte oder krankhafte Form des Übergewichts vor oder leidest du an einer ernsthaften Vorerkrankung, dann solltest du von der Kohlsuppendiät Abstand nehmen.



Ähnliche Beiträge



Kommentare


Bernd Langer 29. April 2013 um 5:57

Sehr interessant!
Ich bin ja auch nicht wirklich ein Fan von Diäten, sondern schwöre auf ordentliches High Intensity Intervall Training zusammen mit einer ausgewogenen Ernährung – aber bei mir muss es ja auch nicht schnell gehen, da ich eigentlich immer ganz gut in Form bin. Ich behalten den Artikel aber im Hinterkopf und werde ihn gerne weiter empfehlen :)

Antworten

Rohit Mathur 7. Mai 2013 um 14:59

Danke für deinen Kommentar.
Eine ausgewogene Ernährung und ein ordentliches Training ist natürlich das Vernünftigste. Bleib dran :-)

Antworten

Siegmar Bührle 6. Mai 2013 um 20:41

Hallo Rohit,

wenn man sich das so überlegt, dann ist das ja schon verrückt, was es alles so für Diäten gibt. Kohlsuppendiät, FDH, Brigitte-Diät, Blutgruppen-Diät, …

… woher soll denn da der Laie noch wissen, was wirklich was einem wirklich hilft und nicht nur wieder ein neues Produkt und Pülferchen verkauft werden soll :-)

Da ich selbst viele zu lange am Rechner sitze muss ich hier auch aktiv werden und etwas gegen mein Bauch tun. Ich verfolge aber aktuell das Konzept Schlank im Schlaf. Ich bin guter Dinge, dass mir das auch wirklich hilft und dass die Pfunde dann schmelzen.

LG
Siegmar

Antworten

Rohit Mathur 7. Mai 2013 um 15:02

Danke Siegmar!
ja, da gibt es auf dem Markt leider zu viel und leider verwirren diese ganzen Diäten die Menschen. Aber es ist wohl in vielen Branche so. Mir geht es mit Versicherungen so ;-)

Antworten

Nathalie 7. Mai 2013 um 21:30

Welche Eiweißpräparate kannst du denn empfehlen? Kann man die auch einfach in der Drogerie bekommen, oder muss so etwas in der Apotheke bzw. im Sportgeschäft gekauft werden?

Kannst du mir außerdem sagen, ob es auch sinnvoll ist, solche Präparate ohne eine Diät einzunehmen? Ich ernähre mich gesund, aber ich glaube, dass ich zu wenig Eiweiß zu mir nehme. Wäre da eine Nahrungsergänzung in Form von zB einem Eiweißpulver, etc sinnvoll?

Lg

Antworten

Rohit Mathur 8. Mai 2013 um 7:10

Hallo Nathalie,
bei einer ausgewogenen Ernährung ist keine zusätzliche Nahrungsergänzung mit irgendwelchen Präparaten nötig.

Ich empfehle eine zusätzliche Ergänzung mit Eiweiß, Leuten, die eine Diät machen oder das Trainingsziel Muskelaufbau haben. Eine ganz grobe Richtlinie ist 1,5 – 2g pro Kg/Körpergewicht/pro Tag.
Da ich mein Eiweiß immer im Internet bestelle, weiß ich leider nicht welche Präparate in Drogerie oder Apotheke verkauft werden.

Schöne Grüße
Rohit

Antworten

Christine Spindler 29. Mai 2013 um 18:36

Hallo Rahit,

danke für den interessanten Artikel. Für mich ist es absolut wichtig die Ernährung lang anhaltend umzustellen und in Griff zu bekommen. Sonst folgen ständig Heißhungerattacken auf irgendwelche unsinnigen Nahrungsmittel.
Aber es ist immer gut eine solche Diät für Notfallsituationen im Hinterkopf zu behalten.

Viele Grüße,
Christine

Antworten

Michel 26. Juni 2013 um 4:39

Hallo Rohit, von der Kohlsuppendiät hab ich schon viel gehört. Bei mir dürfen auch gerne mal ein paar Kilos runter. Daher spiele ich mit dem Gedanken, die Kohlsuppendiät mal auszuprobieren. Vielen Dank für den Artikel und den „Anstoss“.

Gruß, Michel

Antworten

Gian 4. Juli 2013 um 13:55

Hallo Rohit

Ich stimme dir absolut zu. Normalerweise sollte man von Hunger- oder Crashdiäten die Finger lassen.

Denn Hunger signalisiert dem Körper einen Notfall. Einfach ausgedrückt:
Hunger = Notfall, Notfall = Notprogramm.
Notprogramm = Reserven für harte Zeiten bilden.
Reserven = Fett.

Sobald wir also wieder aufhören zu Hungern wird unser Körper neue Vorräte anlegen – für den nächsten Notfall. Hallo Jojo-Effekt. :-)

Trotzdem, für die von dir beschriebenen Ereignisse kann es sicherlich sehr wirksam und auch sinnvoll sein, auf eine Kohlsuppendiät zurückzugreifen.

Wobei ich persönlich die Begründung mit der Bikinfigur jeweils ein wenig komisch finde. Das man die nämlich irgendwann braucht/will weiss man ja meist nicht kurzfristig sondern jedes Jahr im Voraus. :-)

LG
Gian

Antworten

Ralf 1. April 2017 um 14:08

Hallo Rahit!
Welches Eiweiß kannst Du denn bei einer Kohlsuppendiät empfehlen? Muss es den Whey Protein sein oder kann man da auch ein Reis- oder Erbsenprotein nehmen? Wo liegen denn da die Unterschiede?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Wir nutzen Cookies, um Ihnen passende Inhalte zu präsentieren und Ihr Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren Sie die Cookies aber erst, wenn Sie auf Akzeptieren klicken. Mehr Infos

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen Ihnen mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Sie sehen möchten.

Schließen